Kampfrichterressort
Jahresbericht 2002

Allgemeine Situation

Am letzten Bezirktag hat man Werner Bühler zum  Stellvertreter des KRO im Bezirk Oberpfalz gewählt. Wir haben uns die zu bewältigenden Aufgaben aufgeteilt. Werner übernahm die Bereiche KR-Bewertung und Auswertung. Zusammen vertraten wir auch das Ressort bei der erweiterten KR-Komissionssitzung in Oberhaching.  Generell sind alle Veranstaltungen ohne nennenswerte Probleme verlaufen. Jedoch war auch dieses Jahr geprägt von häufigen Terminverschiebungen, Änderungen bei Ausschreibungen und Veranstaltungen .und mangelndem Informationsfluss von Seiten der männlichen Jugendleitung. Die im Vorjahr durchgeführte "Listenführer-Ausbildung" konnte in diesem Jahr von den Teilnehmern bei verschiedenen Veranstaltungen erfolgreich unter Beweis gestellt werden.

Fort- und Ausbildung der Kampfrichter

Wie jedes Jahr nahmen unsere KR an den für sie vorgeschriebenen Fortbildungslehrgängen im BJV teil. Des weiteren auch bei der schon zur Tradition gewordenen zusätzlichen und freiwilligen Fortbildung auf Bezirksebene. Das diesjährige Treffen fand am 7. /8. Dezember anlässlich der TOP-TEN in Weiden statt. Schwerpunkt der Fortbildung war die Überwachung und Überprüfung der Listenführung an der Registratur,
Sonderregelungen im Jugendbereich, ein schriftlicher Test, sowie der Aushändigung einer "Grundausstattung"
für unsere Kampfrichter. Ein weiterer Schwerpunkt war der interaktive Austausch der anwesenden KR, die einprägsame Kampf-Situationen und Vorfälle im "Umfeld" aus verschiedenen Lizenzebenen demonstrierten und zur Diskussion stellten.
Durch diese Zusammenarbeit zwischen routinierten, leistungsorientierten KR mit Kollegen die neu in diese Materie einsteigen wird nicht nur die Leitung und Auswertung eines Kampfes optimiert, sondern sie fördert zudem den Fortbildungsprozess aller beteiligten Kampfrichter, ob "auf der Matte" oder im "Umfeld"

Leistungsstand der Kampfrichter

Die Einsatzbereitschaft und das persönliche Engagement unserer Kampfrichter wird bei allen Veranstaltungen beobachtet. Leider halten es jedoch einzelne Kollegen nicht für notwendig sich auch auf Bezirksebene dem Kampfrichter-Einsatz zu stellen.; die dadurch verbundene Mehrbelastung ihrer Kameraden nehmen sie anscheinend billigend in Kauf. Viele von diesen dürfen sich jedoch zu den Besten in ihrer Leistungsebene (Lizenzebene) zählen. So konnten sich folgende KR - Kollegen für die nächst höhere Lizenz empfehlen bzw. erfolgreich die Prüfung ablegen.

Christine Gerstl und Franziska Dirscherl -
Manfred Schmid und Martin Royer          - Prüfung zur E-Lizenz
Stefan Balk und Frank Gebert             -

Kronawitter Regina und Zobel Ernst       - vorgeschlagen für den D 1 Kader

Bühler Werner                            - B-Lizenz  Anwärter

Lang Alexander                           - Prüfung zur A-Lizenz (Bundesebene)
 
 

Statistik

Zur Zeit stehen uns 30 Kampfrichter für Bezirksveranstaltungen zur Verfügung. Das bedeutet einen erfreulichen Zuwachs von 20% gegenüber dem Vorjahr. Diese gliedern sich in:

3 Kampfrichter mit A-Lizenz
7 Kampfrichter mit B-Lizenz
5 Kampfrichter mit C-Lizenz
9 Kampfrichter mit D-Lizenz
6 Kampfrichter mit E-Lizenz

Die Oberpfälzer Kampfrichter sind somit auf allen Ebenen des BJV und DJB vertreten. Seit letztem Jahr konnte auch die Anzahl der Vereine die einen Kampfrichter zur Verfügung stellen gesteigert werden. Was jedoch nicht bedeutet, dass diese 13 Vereine (bei 39 gemeldeten Bezirksvereinen und -abteilungen) einer akzeptablen Anzahl zur Verteilung auf alle "Schultern" im Bezirk entsprechen. Vielmehr sollte es sich ein jeder Verein zum Ziele setzen, zumindest einen Kampfrichter aus seinen Reihen zu stellen.

Schlusswort

Ich bedanke mich bei meinem Stellvertreter Werner Bühler, den Vorstandsmitgliedern auf Bezirks- und Landesebene, sowie bei den Sportlern und Trainern für ihre faire, vorbehaltlose Gesprächsbereitschaft und Unterstützung, sei es bei übereinstimmenden wie auch bei unterschiedlichen Standpunkten.