Gute Judofights beim JKC-Kümmersbruck


Die Judoteams vom FC Rötz und JC Weiden erringen als erste Vereine die Wanderpokale beim Oberpfalzcup


Die Siegermannschaft männlich: FC Rötz

Am vergangenen Sonntag wurde im Dojo des JKC Kümmersbruck zum ersten Mal der Oberpfalzcup ausgetragen. Wie auch beim Bayernpokal bzw. Rene-de-Smet Pokal kämpften auch hier verschieden Altersgruppen in einer Mannschaft zusammen. Neben dem Gastgeber dem JKC, waren auch den der FC Rötz mit einem männlichen Team und JC Weiden mit einer weiblichen Gruppe zugegen.
Je drei Judokas aus den Jahrgängen U14, U17 und U20 bildeten dabei eine Mannschaft. Obgleich nur jeweils vier Judoriegen auf der Matte standen, wurden den Zuschauern sehr schöne und spannende Kämpfe geboten. Geleitet wurde das Turnier von den beiden Bezirksjugendleitern Sandra Querfurth und Jörg Pfeil, welche auch am Ende des Turniers an die Siegermannschaften Rötz und Weiden die Wanderpokale überreichten.


Die Siegermannschaft weiblich: 1. JC Weiden

Die Wettkämpfe begannen vormittags mit der weiblichen Jugend. Das Team von Irene Hirsch und Manfred Troglauer musste von Haus aus zwei Punkte abgeben, da man zwei Gewichtsklassen nicht besetzten konnte. Nach guten Fight unterlagen die Kümmersbrucker Mädels den Weidenerinnen  mit 3:5 Punkten. In der U14 zeigte hierbei Elena Fuchs einen sehr guten Kampf. Mit schnellen und gezielten Angriffen brachte Fuchs nach nur kurzer Kampfzeit ihre Rivalin mit einer Beinwurftechnik zu Fall. Mit einem tief angesetzten Hüftwurf und einem darauf folgenden Haltegriff dominierte Nathalie Schlosser in der Altergruppe der U17. Somit errang der JC Weiden als erster Verein bei der weiblichen Jugend den Wanderpokal. Für den 1. JC Weiden holten die Siegpunkte Daniele Bösl, Hannah Bauer, Nina Habenschaden, Jessika Bertelshofer und Selina Jurack, Paloma Fernandez kämpfte Unentschieden.

Auch bei der männlichen Jugend mussten sich die Kümmersbrucker den kampfstarken Rötzern geschlagen geben. Zwar hatte der JKC bei der männlichen U14 deutlich die Nase vorn. Doch gegen die Judokas der Altergruppe der U17 fanden die JKC’ler keine Gegenwehr. Auch wenn so mancher Kampf nur sehr knapp für die Rötzer ausging. Die beste Wurftechnik zeigte Jonas Trummer in der Altergruppe der U14. Den spannendsten Kampf boten die beiden Kontrahenten Michael Geiger (JKC) und Oliver Bösl (Rötz) dar. Dieser Kampf ging über die volle Distanz. Mit rasanten Angriffen versuchten Beide die Abwehr des anderen zu durchbrechen um ihre Wurf- und Bodentechniken durch zubringen. Mit einer kleinen Wertung konnte der Rötzer Oliver Bösl den Kampf für sich entscheiden.



Manfred Troglauer