Bruno Gründemann
Prüfungsbeauftragter
Jahresbericht für 2000

Im Jahr 2000 ist im Bezirk Oberpfalz auf der Ausbildungs- und Prüfungsebene im  Großen und Ganzen wieder Ruhe eingekehrt. Die Listen wurden bis auf einige Ausnahmen rechtzeitig an den Prüfungsbeauftragten geschickt.  Verschiedene Vereine sind mit der Vorbereitung der Prüfung allerdings total überfordert. Vor allem wenn die Führung wechselt und der neue Vorstand keine APO hat. Ja es geht soweit das eine Prüfung angemeldet wird, die APO aber völlig unbekannt ist. Bei der nächsten Prüferschulung  werde ich auf das "Thema anmelden und vorbereiten von Kyu- Prüfungen" eingehen ( dies ist gem. APO Sache des  Ausrichters) und bitte alle Vereine Vertreter zu schicken. Jeder Verein muß einen Ansprechpartner und Kontaktperson für Prüfungsangelegenheiten benennen. Bisher war es in der Regel der Vorstand, Spartenleiter oder der Haupttrainer. Diese waren mir bisher alle bekannt. Beim Wechsel der Führung vor allem wenn auch der Trainer wechselt wird es manchmal schon etwas schwieriger. Vor allem haben verschiedene Vereine für Prüfungen extra eine Person eingesetzt. Die Etablierten sollten ihr Wissen schon weiter geben und ihre Nachfolger nicht im Regen stehen lassen. Vor allem sollte ein Wechsel in der Führung auch an den Bezirk weitergegeben werden   Beim Besuch verschiedener Vereine mußte ich feststellen das inhaltlich die vom Prüfer akzeptierte Ausführung der Kyu- Prüfungen manchmal erschreckend waren. Natürlich gab es auch sehr gute, bis perfekte Leistungen. Im Prüfungssektor des BJV haben wir einige Änderungen eingebracht, die aber alle von dem GV des BJV noch bearbeitet werden.  Eine Angleichung der Prüfungsinhalte mit dem Deutschen Judo Bund hat es trotz Bemühungen auch nicht gegeben.  Leider muß ich hier das Etatchaos und die Verteilung der Gelder im Bezirk ansprechen. Es kann nicht sein, dass auf der einen Seite gekürzt wird und auf der anderen Seite Gelder relativ unkontrolliert ausgeben werden. Vor allem und besonders im Jugendbereich Die Aussage der Jugendbereich geht vor ist nicht relevant. Da möchte ich doch schon mal fragen. Für wen machen wir im Ausbildungs- und Prüfungssektor unsere Arbeit den eigentlich? Doch vorwiegend für unsere Jugendlichen. Ich will nicht den Eindruck erwecken, der Bezirk wäre nicht in der Lage seine Ressourcen zu verwalten. Es muß aber besser aufgepaßt werden und die einzelnen Maßnahmen vor allem auf der Ausgabenseite detaillierter besprochen und kontrolliert werden.

Durchgeführt wurden 2 Prüferschulungen am 08.04.00 in Tiefenbach und am 20.+21.10.00 in Wörth Des weiteren habe ich verschiedene Vereine bei Kyu Prüfungen besucht um mich über die Durchführung zu informieren. Leider nicht immer zufriedenstellend. (siehe oben)
 
Also auf ein Gutes und erfolgreiches 2001
Bruno Gründemann