Offene Judo - Fortbildung in Neunburg ein weiterer Höhepunkt

37 Teilnehmer aus Ober- und Niederbayern, sowie Franken und der ausrichtenden Oberpfalz waren anwesend. Markus Gleißner,  JKC Kümmersbruck, gestaltete den ersten Teil der Veranstaltung mit dem Thema „Koordinatives Training“. Schon nach kurzer Zeit merkte man welchen Spaß
die Teilnehmer hatten und mit welchem Elan sie sich beteiligten.



Den zweiten Teil mit dem Thema „methodische Reihen O-uchi-gari“
brachte Irene Hirsch, ebenfalls JKC Kümmersbruck, an den Mann bzw. die Frau. Obwohl die Fortbildungsteilnehmer vom Teil 1 ziemlich müde waren, schaffte sie es alle zu begeistern.



Nach der Mittagspause übernahm Schulpsychologe Hanns Rammrath das Kommando. Gewalt im Judo – ein Thema? Nach anfänglicher Zurückhaltung kamen dann doch viele Beiträge aus dem Teilnehmerkreis. Die abschließende Diskussion sprengte dann fast den Zeitrahmen.


Den letzten Fortbildungsabschnitt mit dem Thema „Abtaucher“ übernahm der Lehrbeauftragte Karl Baumgärtner. Auch hier merkte man, dass sich der Referent gut vorbereitet hatte und den Teilnehmern noch einmal alles ab-verlangte. Alle Teilnehmer „tauchten begeistert ab“. Zum Abschluss ging man noch auf die Unterschiede Kata - guruma /Uki – waza ein, welches bei der letzten Prüferschulung ein Thema war. Hier war es von Vorteil, dass man mit Adolf Bindl 6. Dan einen kompetenten Teilnehmer hatte.



Der abschließende Applaus, welcher allen Referenten galt, war auch außerhalb der Halle noch hörbar.  Besonders zu erwähnen ist die hervorragende Organisation der Veranstaltung durch den ausrichtenden 1. FC Neunburg v.W. und dem Lehrbeauftragten Karl Baumgärtner. Einig waren sich auch die Teilnehmer, dass im nächsten Jahr wieder in Neunburg eine derartige Veranstaltung stattfinden soll.

Karl Baumgärtner