Kampfrichter-Ressort Oberpfalz
Jahresbericht

Allgemeine Situation,  Leistungsstand

Die allgemeine Situation der Kampfrichter im Bezirk und deren Leistungsstand  können wir als sehr positiv bezeichnen. Es ist uns gelungen zwei Gesichtspunkte deutlich zur verbessern, nämlich die Basis und die Leistungsspitze zu erweitern.  Wir haben eine breite Basis mit 10 D-Lizenz KR und eine sehr gute Leistungsspitze mit 8 Bundeskampfrichtern erreicht. Dazu kommen noch 6 KR mit C-Lizenz und zwei Anwärter mit E-Lizenz, somit haben wir insgesamt 26 Kampfrichter, die sich aus 11 verschiedenen Vereinen rekrutieren.

1 Bundeskampfrichter mit A-Lizenz
7 (!) Bundeskampfrichter mit B-Lizenz
6 Landeskampfrichter mit C-Lizenz
10 Gebiets- /Bezirkskampfrichter mit D-Lizenz
2 KR- Anwärter mit E-Lizenz
Die oberpfälzer KR sind auf allen Leistungsebenen im BJV vertreten, einige von Ihnen gehören sogar zu den Besten in ihrer Leistungsebene. Auch unser Bezirk profitiert davon!
Bianca Mederer hat Mitte November ihr Amt als Stellvertreterin des Bez. KR-Obmann niedergelegt. Ich bedauere es sehr, dass der Bezirk somit eine sehr fähige und engagierte Funktionsträgerin verloren hat.
 
Fort- und Ausbildung der KR
 
Die Zusammenarbeit zwischen routinierten, leistungsorientierten KR mit Kollegen, die Neulinge in der Ausübung dieser Funktion sind, garantiert nicht nur eine optimale Auswertung und Leitung des Judokampfes, sondern auch den Intensiven und wirksamen Fortbildungsprozess aller beteiligten Kampfrichter.  Wir haben umfangreiche Fortbildungsmaßnahmen während und nach den Veranstaltungen durchgeführt, wir haben zusätzliche Fortbildungslehrgänge veranstaltet, wobei alle Teilnehmer freiwillig im Rahmen ihrer Freizeit mit eigener Kostenbeteiligung zwei Tage lang zusätzlich gelernt haben, mit dem gemeinsamen Ziel - die Ausübung der Funktion des KR auf  ein besseres Niveau zu heben.
 
Bianca Mederer hat im Mai`00 ihre Prüfung zum Bundeskampfrichter mit sehr guten Leistung absolviert!
Irene Hirsch, Wolfgang Geyer, Benjamin Mahl - gehören zum Leistungskader des BJV!
Irene Hirsch und Wolfgang Geyer sind zur Prüfung zum Bundeskampfrichter vorgeschlagen worden!
Adolf Bindl und Marc Münch sind zur Vorbereitung zur C-Lizenz vorgeschlagen worden
Petra Bauer, Stefan Dirnberger und Thomas Schafbauer haben die Prüfung zum D-KR erfolgreich absolviert!
 
Die daraus resultierenden Erfolge zeigten, dass wir den richtigen Weg gewählt haben. Durch die Qualität der KR und das überdurchschnittliche Leistungsniveau bei den Bezirksveranstaltungen profitieren in erster Linie die Sportler.
Wir haben am 07.10.2000 in Kümmersbruck einen KR- Ausbildungslehrgang der Stufe I  durchgeführt. Aus diesem Teilnehmerfeld hat die Regina Kronawitter vom TSV Neutraubling  die  komplette KR- Ausbildung angestrebt und erfolgreich abgeschlossen,  so dass Sie ab November `00 als KR- Anwärter  dem Bezirk zur Verfügung steht. Wir heißen Sie herzlich in unseren Reihen willkommen und freuen uns auf ihre engagierte Mitarbeit.
 
Veranstaltungen,   Bezirksliga
 
Generell sind alle Veranstaltungen ohne nennenswerte Probleme verlaufen. Leider konnten wir aus finanziellen Gründen die Veranstaltungen im Herbst `00 nicht so durchführen wie es geplant war. Dass bei den Top-Ten in Weiden deutlich zu wenig KR eingeteilt waren, nur weil wir  zu wenig Geld zur Verfügung hatten, betrachte ich als eine einmalige Ausnahmesituation.
 
Etat und Finanzsituation
 
Den Bezirksetat für das Jahr 2000 ist leider fehlerhaft erstellt worden. Der KR-Etat diente zur Deckung der Verwaltungskosten, Fort- und Ausbildungsmaßnahmen. Die sogenannte "KR-Kosten" bei den Bezirksveranstaltungen wurden aus der KR-Umlage finanziert (Beschluss des Bezirkstag`95). Im Herbst `00 hat man den Fehler erst festgestellt. Das daraus resultierende finanzielle Loch musste beglichen werden. So entstanden große Probleme mit Bezahlung der Verbindlichkeiten (Fortbildungslehrgang / Hotelrechnung). Um zu vermeiden, dass der Gerichtsvollzieher die Bezirkskasse pfändet, habe ich auf alle mir zustehenden Aufwandsentschädigungen für das Jahr `2000 verzichtet. Auch auf die Fahrtkosten und Referentenhonorare bei den Fortbildungslehrgängen (Gesamtersparnisse - ca. 1.200,00 DM). Aber ich kann nicht akzeptieren, dass Fehler die andere im Bezirk verursachen, auf den Rücken der KR  ausgeglichen werden.
 
Fazit
 
Der Apel von Raimund Kronawitter an alle Vorstandsmitglieder, ihm Sparmaßnahme und Vorschläge zu unterbreiten, blieb außer dem aus den KR-Reihen, ergebnislos. Meiner Ansicht nach sollte die Konsequenzen entweder der Verursacher oder -kollegial- die Vorstandschaft tragen. Die Fehler aus dem Jahr 2000 haben auch keine Wirkungen und Reaktionen für das Jahr 2001 gebracht - als ob nichts geschehen sei. Wie kann ich dem Bezirkstag meine Ziele für das Jahr 2001 präsentieren und vorschlagen, wenn ich nicht weiß (zumindest orientierungsweiße) wie viel Geld ich zur Verfügung habe. Als Vorstandschaft können wir auch keine Vorschläge unterbreiten, weil nicht über das finanzielle Problem und die Finanzplanung 2001 gesprochen wurde.  Eine solche Situation ist für mich nicht tragbar. Mit der Form der Zusammenarbeit in der Vorstandschaft, den Umgang mit Finanzmittel und der Verantwortung kann ich und will ich mich nicht mehr identifizieren. Ich kandidiere nicht weiter für die Funktion des KR-Obmann im Bezirk.
Ich bedanke mich bei den Sportlern, den Trainern und vielen Funktionsträgern des Bezirks für die Hilfe bei der Ausübung meines Amtes. Den KR-Kollegen danke ich für die Unterstützung und die effektive Mitarbeit. Vor allem aber bedanke ich mich bei meiner ehemaligen Stellvertreterin Bianca Mederer für die engagierte, freundschaftliche und  so wirkungsvolle Zusammenarbeit.

Peter Kurzetkowski