Jahresbericht  Jugend männlich 2001


Als erstes möchte ich die Ausrichtung sämtlicher Turniere ansprechen.
Es ist mir jedes Mal ein Vergnügen gewesen, als Bezirksjugendleiter zu dem ausrichtenden Verein zu fahren, wohl wissend, dass dieser an sämtliche Kleinigkeiten gedacht hat, die erforderlich sind, um ein Turnier auf die Beine zu stellen.
Jeder einzelne Verein hat diese Erfahrung und ist regelrecht routiniert darin.
Der Verein, der sich meiner Meinung nach von allen anderen dennoch abhebt, ist der TSV Detag Wernberg unter der Leitung von Josef Hassler. Sie haben am meisten ausgerichtet und, wie bei allen anderen natürlich auch, jedes Mal ohne Probleme.

Vielen Dank an alle Ausrichter für die Unterstützung.
 

Sportliche Erfolge:

U11:
Am RLT in Kümmersbruck waren sage und schreibe 80 Teilnehmer am Start. In den kommenden Jahren sollte die U11 unbedingt mehr gefördert werden. Sei es durch RLT oder Mannschaftsspiele. Die stärksten Kämpfer in dieser Altersklasse hat der DJK Neumarkt, JKC Kümmersbruck und JC Amberg.
Die Pokale für die Ehrung der TopTen hat wie immer Karl Ertel nicht nur zur Verfügung gestellt, sondern sogar spendiert. An dieser Stelle vielen Dank an Karl Ertel.
 

U13:
In der U13 sind etwa 60 Kämpfer dieses Jahr aktiv gewesen.
Diese Altersklasse hat 3 Nordbayerische Meister: Kränzlein Thorsten (DJK Neumarkt), Planek Christopher (TB Weiden) und Ostermayr Bernhart (SV Tiefenbach). Mit Brzora Arthur (Post/Süd Regensburg) und Mederer Daniel (DJK Neumarkt) einen Bayerischen 3. und einen Bayerischen Vizemeister.
 

U15:
Nur mehr ca. 35 Kämpfer sind in der U15 auf Meisterschaften zu sehen.
Hier konnte sich allen voran Ringeling Andreas (TV Furth i.W.) auch auf hoher Ebene durchsetzen. Seine Erfolge (ab Ndby. Ebene): Nordbay. Meister, Bayerischer Vizemeister und 3. auf der Süddt. (einzige Platzierung der gesamten Oberpfalz auf süddt. Ebene!).
Erwähnenswert sind aber auch die Leistungen von Dotzler Vinzenz (TB Weiden). Er wurde: Nordbay. Meister und Bayerischer 3.
Nordbay. Meister wurden auch Knobel Kilian (DJK Neumarkt) und Görner Johannes (TB Weiden).
 

U17:
In dieser Altersklasse sind, wenn man die Doppelstarter aus der U15 abzieht noch etwa 25 Kämpfer aktiv.
Hier sollte man die Leistungen von Bock Bernhard (DJK Neumarkt): Nordbay. und Bay. Vizemeister; und Reiser Christian (Post/Süd Regensburg): Nordbay. Meister und Bay. 5.  hervorheben.
Bezirkskader
Der Bezirkskader männlich erkämpfte sich beim Rene-de-Smet-Pokal den 5. Platz in Neutraubling.
 

Arbeitskreis
Am 08.04. fand in Regensburg ein Arbeitskreis statt.
Leider fand dieser nur wenig Beteiligung, dennoch konnte man zum ein oder anderen Diskussionspunkt vernünftige Resultate erzielen. (vgl. Bericht im Internet)
Ein weiterer Arbeitskreis fand leider nicht statt, glaube aber, dass auf lange Sicht solche Arbeitskreise der richtige Weg wären, um alle Vereine "zusammenzubringen".
Man kann dort über aktuelle Themen diskutieren bzw. informieren, so dass möglichst alle Vereine auf einer Schiene fahren, zumindest in der Oberpfalz (Gedanken- und Ideenaustausch ist hier das Stichwort!!).

Bevor ich nun zur Planung für das Jahr 2002 komme, möchte ich mich nicht nur bei den Vereinen für die Zusammenarbeit beim Ausrichten der Meisterschaften bedanken, sondern auch bei allen anderen Bezirksvorstandsmitgliedern, die mir jedes Mal, als ich an eine Kompetenzlücke stieß, mit freundlichem Rat zur Seite standen.
 

Zur Planung für das Jahr 2002:
Es sind natürlich wieder sämtliche Bezirkseinzelmeisterschaften und RLT (besonders für die U11) geplant.
Auch der Lehrgang für den Kader und die Teilnahme am Rene-de-Smet-Pokal werden stattfinden.

Weitere Maßnahmen habe ich nicht geplant, da ich das Amt mit Ablauf des Jahres bzw. bei der heutigen Jugendvollversammlung niederlegen werde.

Bei meiner Vorstellung bzw. Bewerbung habe ich gesagt, dass mir das Studium genügend Zeitraum verschafft, um Ideen für die Jugendarbeit zu entwickeln.
Nur war ich da noch am Anfang meines Studiums und hatte keine Ahnung, was für eine Fülle an Lernstoff noch auf mich wartet! Außerdem habe ich auch noch einen Job als Werkstudent angenommen, der zusätzliche Zeit raubt.
So bleibt für mich keine Zeit, das Amt als Bezirksjugendleiter sinnvoll auszuüben. Wer darunter leidet sind letztlich die Kämpfer.
Da sich meine Situation die nächsten Monate/Jahre nicht ändern wird, lege ich bereits jetzt, vor Ablauf meiner offiziellen Amtszeit, die Bezirksjugendleitung nieder.

Ich danke meinen Wählern für ihr entgegengebrachtes Vertrauen und hoffe, dass man meine Entscheidung nachvollziehen kann.
 

Benjamin Mahl